Posts Tagged ‘Datensammelwut’

heise online – 14.10.08 – Schäuble: Kritik an Vorratsdatenspeicherung „unberechtigt“

Er wills einfach nicht glauben… *niemand* will wirklich diese Vorratsdatenspeicherung, trotzdem soll sie unbedingt durchgeprügelt werden. Das wird wohl wieder einmal das Verfassungsgericht regeln müssen…

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat nach der Großdemo gegen den „Überwachungswahn“ am Samstag in Berlin die „unverantwortliche“ Erzeugung von Ängsten bei jungen Menschen durch Bürgerrechtsorganisationen, die „politische Linke“ und „gewisse Medien“ kritisiert. „Ich halte diese Kritik für unberechtigt“, sagte der CDU-Politiker im Interview mit der taz. Dabei bezog er sich auf eine „europaweite Kampagne gegen die Vorratsdatenspeicherung“.

via heise online – 14.10.08 – Schäuble: Kritik an Vorratsdatenspeicherung „unberechtigt“

Advertisements

EU-Politiker planen den Überwachungsstaat – Golem.de

Noch ein Bericht über den von Schäuble initiierten Datenterrorismus

Eine Gruppe hochrangiger europäischer Innen- und Sicherheitspolitiker plant den ultimativen Lauschangriff auf alle EU-Bürger, berichtet die europäische Bürgerrechtsorganisation Statewatch. Die Politiker wollen sämtliche Datenspuren der Bürger speichern und ausweiten. Datenschutz und die richterliche Überprüfung von polizeilichen Überwachungsmaßnahmen sind dabei nur hinderlich.

EU-Politiker planen den Überwachungsstaat – Golem.de.

heise online – 11.09.08 – EU-Innenpolitiker wollen sämtliche digitalen Nutzerspuren überwachen

OMG, dagegen sind die bisherigen Ansätze von Schäuble ja Pipikram. Das nenne ich mal wahren Datenterrorismus. Es reicht nicht mehr, die Daten nur innerhalb eines Landes zu sammeln, sondern jetzt auch noch EU-weit. Und das für jede Transaktion (Briefmarke gekauft? Verdächtig!)

Der von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble einberufenen „Zukunftsgruppe“ zur Brüsseler Innenpolitik schwebt laut Statewatch vor, Sicherheitsbehörden uneingeschränkte Befugnisse zum Sammeln und Auswerten riesiger Datenmengen aus dem täglichen Leben der Bürger zu geben. Jeder Gegenstand, den ein Individuum nutze, jede Transaktion und jeder Schritt erzeuge einen detaillierten digitalen Eintrag in Datenbanken, zitieren die britischen Bürgerrechtler aus EU-Papieren für den künftigen Fünfjahresplan für die Sicherheitspolitik. „Dies wird einen Reichtum an Informationen für Sicherheitsorganisationen generieren und riesige Möglichkeiten für effektivere und produktivere Bemühungen um die öffentliche Sicherheit schaffen.“ Laut Statewatch droht so die Privatsphäre von dem in Brüssel ausgemachten „digitalen Tsunami“ fortgespült zu werden.

heise online – 11.09.08 – EU-Innenpolitiker wollen sämtliche digitalen Nutzerspuren überwachen.

Ausführlicheres dazu hier:

http://www.heise.de/ct/hintergrund/meldung/115759

Auch als Faschismus wurde der Ansatz schon bezeichnet… witzigerweise von einem Engländer 😉 Ob man das jetzt als Faschismus oder Terrorismus bezeichnet ist imho aber egal, Demokratie ist es jedenfalls keine mehr. Passt ja zu den Aktivitäten, die aktuell im Lande schon stattfinden.

Etwas für Datensammler…

…hat heise hier dargestellt:

„Router lügen nicht“ – was, wenn doch?

Da wird dargestellt, dass bereits seit 20 Jahren ein flaw im Protokoll ist, über den Netzwerktraffic umgeleitet werden kann. So könnte unsere datensammelwütige Regierung einfach ein System aufstellen, das eine „attraktivere“ Route nach überallhin anbietet, und schwups, würde sämtlicher traffic darüber laufen. Dass das funktioniert, wurde schon gezeigt.

Hoffentlich merken sie’s nicht…

Edit: Haben sie’s etwa doch bemerkt? Jedefalls könnte das hier sehr gut verwendet werden:

Generell erachtet die Bundesregierung die Bündelung von Technik und Wissen in einer Abhörzentrale für nötig, um eine effiziente Strafverfolgung „auch in der virtuellen Welt des Internet“ zu gewährleisten. Nicht nur der Aufbau von „Next Generation Networks“, die auf dem Internetprotokoll basieren, stelle die Sicherheitsbehörden vor Herausforderungen. Parallel sei festzustellen, „dass das Internet verstärkt als Kommunikations- und Ausbildungsplattform des internationalen Terrorismus genutzt wird“