Posts Tagged ‘Apple’

Engadget bei Apple’s „spotlight to notebooks“ event

Engadget haben sehr fleissig mitgebloggt was Steve & Co so alles über die neuen Notebooks zu erzählen hatten:

http://www.engadget.com/2008/10/14/live-from-apples-spotlight-turns-to-notebooks-event/

Mein eigenes Fazit? Der Herstellungsprozess ist ja ein tolles Ding, interessiert mich als Konsumenten aber relativ wenig (ausser der Tatsache, dass Resourcen geschont werden). Die einfachen MacBooks sind jetzt auch aus Alu, da gabs ja wohl heftige Probleme mit dem Plastikgehäuse. Ansonsten ist nicht besonders viel neu, das Glas-Touchpad muss man mal ausprobieren, und ne Zocker-Grafik (in Maßen) hab ich in meinem jetzigen MBP auch schon. Was *Super*-nervig ist: Nur ein glossy Screen, und keine Alterniative zur Wahl. Das ist für mich absolutes Ausschlusskriterium, und wird verhindern dass ich eines dieser Macbooks kaufe.

Advertisements

Supposed MacBook Pro redesign, meet Mr. BlurryiPhonecam – Engadget

hm, ich denke schon, dass so das neue Macbook Pro aussehen *könnte*

Look, there are a hundred reasons to think this might be fake. That janky right corner, the inexplicable „dock in the trackpad“ conundrum, the odd lighting and the entirely-too-convenient iSight self portrait. Still, whoever made this has their finger on the pulse of the Apple faithful — or pretty much anyone else that thinks Apple is long overdue for a MacBook Pro refresh.

Supposed MacBook Pro redesign, meet Mr. BlurryiPhonecam – Engadget.

heise online – 18.09.08 – Software-Entwickler umgeht App-Store-Verbot

Schon wieder ein ganz toller Grund, das iPhone zu vermeiden… man könnte den Begriff „Naziphone“ in die Welt bringen 😉

Der Computerkonzern hatte Podcaster zuvor offiziell zurückgewiesen, weil die Anwendung eine Funktion des Podcast-Bereichs in iTunes „dupliziere“. Das hatte für viel Kritik in der iPhone-Entwicklerszene gesorgt. Neben Podcaster waren bereits mehrere andere Anwendungen zurückgewiesen oder später gesperrt worden. Noch hat Apple auf die Vertriebsaktion nicht reagiert. Der Konzern könnte das Zertifikat des Entwicklers ungültig machen und die Ad-Hoc-Distribution damit unterbinden. Apple kontrolliert die iPhone- und iPod-touch-Umgebung bislang streng: Alle Anwendungen sind kryptographisch signiert und können auch aus der Ferne deaktiviert werden, wie Steve Jobs in einem Interview einräumte. Sinn dieses „Kill Switches“ sei der Schutz vor zu spät erkannter Malware. „Hoffentlich müssen wir diesen Schalter nie einsetzen.“ (bsc/Technology Review)

heise online – 18.09.08 – Software-Entwickler umgeht App-Store-Verbot.

Let’s Rock: Zählt für Apple nur noch Musik? – Golem.de

Golem lässt ein paar rants über Apple ab. Scheinbar waren ihnen die Neuankündigungen vom Dienstag nicht ausreichend, von Apple werden immer ganz tolle Innovationen erwartet. Dabei wird auch bemängelt, dass die Computer Hardware von Apple veraltet ist. Ich finde mein MacBook Pro eigentlich ausreichend aktuell, schnell genug und funktional. Nur am Rande bemerkt Golem, dass auch viele andere Hersteller alte Hardware verkaufen. Ich finde da auch nix schlimmes daran, bei aktuellen Innovationen bewegen sich Geschwindigkeitszuwächse sowieso nur noch im marginalen Bereich, warum also nicht lieber die bewährten Dinge verbauen, die bereits die Bugfix Phase hinter sich haben?

Musik, Musik, Musik – das ist derzeit Apple Inc., die Firma, die vor einiger Zeit noch Apple Computer hieß. In die Jahre gekommene Computerprodukte mit Schwächen und wenig Auswahl lassen den Mac alt aussehen. Eine Übersicht über das, was fehlt und worauf der Mac-Nutzer im Oktober 2008 vielleicht hoffen kann.

Let’s Rock: Zählt für Apple nur noch Musik? – Golem.de.